Spanien - Costa Blanca und Andalusien

Costa Blanca


Ende September/Anfang Oktober waren wir in Spanien. Unsere Reise begann an der Costa Blanca in der Nähe von Dénia, wo wir einige Tage verbrachten. Wir besuchten Dénias Strand und Hafen und waren beim Cap de Sant Antoni bei Jávea.

Begleiten Sie uns in diese wunderschöne Gegend...


Einige Kilometer weg vom Meer befindet sich der kleine Ort Jesús Pobre mit seinem wunderbaren Sonntagsmarkt. Hier kann man sehr viele Bio-Produkte kaufen, sich mit einem Gläschen regionalen Weines oder Bieres  niederlassen und die Köstlichkeiten sofort probieren; auch der Besuch bei den lokalen Handwerkern lohnt sich! Gegen Abend führte uns ein Spaziergang um und durch den Ort, der herrlich am Fusse des Berges Montgó liegt. 

Markttag! Kommen Sie mit!


Ein Tag führte uns ins tiefe Hinterland der Costa Blanca, bis in die Provinz Valencia. Wir besuchten den Pou Clar de Ontinyent sowie die Orte Fontanars dels Alforins und Bocairent.

Begleiten Sie uns in das wunderschöne Hinterland mit seinen bezaubernden Dörfern und seiner abwechslungsreichen Landschaft!


Andalusien


Weiter geht die Reise in den Süden, ins wunderbare Andalusien. Zuerst möchten wir Sie zu einem Spaziergang in Marbella entführen. 

Wir wandern los auf dem Paseo Marítimo bis Puerto Banús, fahren mit dem Katamaran zurück und flanieren durch die Altstadt. Der Morgen begann an diesem Tag mit einem sehr sonderbaren Nebel, der immer wieder in Bänken entlang des Meeres die Sicht nahm. Es war eine unwirkliche, mysteriöse Stimmung, man konnte zeitweise die Hand vor Augen nicht sehen. Trotzdem schimmerte das tiefe Blau des Himmels durch und die Temperaturen waren warm.


Der nächste Ausflug führt uns nach Estepona.

Begleiten Sie uns auf dem Paseo Marítimo am Meer entlang zum Hafen und wieder zurück durch die Stadt. Estepona gefällt uns sehr gut, es ist eine gepflegte Stadt mit bunten Blumentöpfen in den Straßen und Gassen und ist noch nicht so sehr vom Tourismus überschwemmt.


Ganz in der Nähe unseres Urlaubsdomizils befindet sich San Pedro de Alcántara. Auch hier gibt es einen wunderschönen Paseo Marítimo, der uns bis Puerto Banús führte und wieder zurück. Am Strand finden sich mit Sand gefüllte Boote, die Las Moragas. Diese können genutzt werden um zu grillen; traditionell wird in der Gegend zwischen Málaga und Estepona der Fisch "am Spieß" gegrillt, die sehr leckeren Espetos. Man bekommt große Fische wie zum Beispiel Dorade oder auch die kleinen Sardinen. Diese Spieße werden über einem Feuer aus Olivenholz in diesen Booten gegrillt.

Und auch wunderbare, aus Holz gesägte Figuren finden sich dort am Strand. Die Stadt selber ist nicht so groß, der Kern der Altstadt besteht aus einigen Straßenzügen und einer kleinen Fußgängerzone. Kommen Sie!


Ein "großer" Ausflug stand natürlich auch auf dem Programm - es zog uns an die Costa de la Luz. Den Vormittag verbrachten wir bei den antiken Ausgrabungen einer römischen Stadt, den Ruinas de Baelo Claudia in Bolonia. Nach einem kleinen Mittagessen im Restaurante Miramar Bolonia ging die Reise weiter über Barbate nach Vejer de la Frontera. Uns erwartete eine typisch weiße Stadt, von der wir sofort bezaubert waren. Wir schlenderten durch die wunderschönen Gassen und genossen den Ausblick in die weite Landschaft.

Wir laden Sie ein an die Küste des Lichts.


Was bei uns nicht fehlen darf, ist ein Ausflug nach Málaga. In diesem Urlaub waren wir sogar zweimal dort. Den ersten Tag waren wir mal wieder im Mercado Central de Atarazanas; das Angebot in dieser Markthalle ist immer wieder beeindruckend und wir genießen es sehr, uns dort treiben zu lassen. Danach, gleich um die Ecke, befindet sich das Casa Aranda, wo wir sehr gerne Churros con Chocolate zu uns nehmen - ein Hochgenuss! Danach machten wir noch einen kleinen Schlenker durch die Stadt und verließen diese wieder, um den Paraje Natural Desembocadura de Guadalhorce zu besuchen. 

Der Naturpark liegt direkt am Stadtrand und ist leicht zu finden da gut ausgeschildert. Es ist ein tolles Stück Natur, das sogar in der Schneise des Flughafens von Málaga liegt. Kaum vorstellbar, dass sich dort viele Vögel wohl fühlen.  Da wir in der Mittagszeit dort waren, erwarteten wir nicht allzu viel. Jedoch zeigte sich der Park von seiner besten Seite und wir konnten viele Arten, darunter auch zwei Eisvögel, beobachten.

Erleben Sie mit uns diesen ereignisreichen Tag!


Den zweiten Tag verbrachten wir am nördlichen Rand von Málaga. Wir besuchten den Jardìn Botánico-Histórico La Concepción. Der Garten liegt direkt neben der Autobahn, ist einfach zu erreichen und leicht zu finden. Uns hat der Garten gut gefallen; er ist eine Oase der Ruhe. Wir waren jedoch gleich zur Öffnung am Vormittag dort und gegen 14:30 wieder weg (mit einem kleinen Mittagessen im dortigen Kiosk - sehr lecker übrigens!). Je später der Tag umso mehr Menschen waren dort, auch einige Ausflugsbusse trudelten ein... Der Garten bietet einiges an Flora und Fauna, war aber an manchen Stellen nicht sehr schön gepflegt. Auch war eine Baustelle auf dem Gelände, als wir dort waren.

Wir haben den Tag dort jedenfalls sehr genossen und werden ihn zu einer anderen Jahreszeit bestimmt nochmal besuchen. Folgen Sie uns in dieses 150jährige grüne Paradies.


Positiv überrascht hat uns Fuengirola. Was wir erwartet haben, ist eine reine Tourismusmeile. Was wir gefunden haben war die Tourismusmeile; aber auch einen sehr schönen Altstadtkern mit kleinen Gassen, Restaurants, Geschäften und viel spanischer Lebensfreude. Es war ein Vergnügen, sich dort treiben zu lassen und am sonntäglichen Geschehen teilzunehmen. Auch der Strand ist sehr schön, man kann sich gut aufhalten und in einem der vielen Chiringuitos die leckeren Espetos verspeisen.

Genießen Sie mit uns die spanische Leichtigkeit!


Langsam nähert sich die Reise dem Ende - leider...

Hier finden Sie noch einige Bilder rings um Marriott's Marbella Beach Resort und unserem Lieblingschiringuito Carlos y Paula, von welchem man diese wunderbaren Sonnenuntergänge beobachten kann. Wir kennen keinen romantischeren Platz...

 

 

 

141844