Wandertage auf der Schwäbischen Alb

Auch in diesem Jahr zog es uns wieder für einige Tage auf die Schwäbische Alb zum Wandern. Unseren Ausgangspunkt hatten wir im Biohotel Rose in Ehestetten (Hayingen). Wir fühlten uns sehr wohl in diesem Hotel; die Zimmer sind ordentlich, im Preis ist ein einmalig gutes Frühstück inkludiert. Zweimal genossen wir auch unser Abendessen dort - einfach gigantisch! Unser Fazit: sehr zu empfehlen, wir gehen gerne wieder hin!


Nach unserer Ankunft ging es am Nachmittag los mit der ersten Wanderung. Von Dapfen aus erwanderten wir uns den Rundwanderweg Nummer 7. 

Der Weg führt gemächlich vom Gemeindezentrum in Dapfen hinaus über Felder und durch Wälder. Er ist sehr einfach zu gehen und wunderschön! Nach circa acht Kilometern kommt man wieder zum Parkplatz zurück und kann noch gut im Lagerhaus direkt an der Lauter einkehren. Hier sind die Impressionen unseres ersten Tages.


Der nächste Tag führte uns ins Große Lautertal. Von Anhausen ging es entlang der Lauter bis Unterwilzingen (keine Einkehrmöglichkeit!) und auf der anderen Seite der Lauter wieder zurück. 

Die Wege sind sehr einfach zu gehen, man kann die liebliche Landschaft in vollen Zügen genießen. Nach zwölf Kilometern waren wir wieder am Wanderparkplatz in Anhausen (unterhalb der Maisenburg). Hier findet man auch einen schönen Grill- und Badeplatz.


Das Abendessen nahmen wir an diesem Tag an der Wimsener Höhle ein, im Historischen Gasthof Friedrichshöhle, der auch von der Familie Tress (Hotel und Restaurant Rose) betrieben wird. Wir saßen herrlich an der frisch entsprungenen Zwiefalter Aach und genossen eine geräucherte Forelle. 

Natürlich machten wir auch die Bootsfahrt in der Wimsener Höhle - ein kurzes Erlebnis aber lohnenswert! Dies war ein ereignisreicher Tag - hier sind die Bilder!


Dann brach auch schon der letzte Tag an... 

Mit dem Auto ging es nach Unterwilzingen auf den Wanderparkplatz und zu Fuß wieder entlang der Lauter. Wir begleiteten sie bis in die Donau!

Von der Lautermündung ging es auf dem Donauradweg nach Obermachtal. Dort besichtigten wir die Klosterkirche und rasteten im Klostergasthof. Diesmal ging es den gleichen Weg zurück.

Auch hier sind die Wege leicht zu gehen, es gibt keine Steigungen. An diesem Abend waren wir ziemlich platt nach sechzehn Kilometern bei etwa 35 Grad Hitze. Bilder finden Sie hier.


Es waren wunderschöne Tage mit herrlichen Touren durch das Große Lauertal und kulinarischen Höhepunkten im Biohotel Rose. Eine Reise dorthin lohnt sich jederzeit, es gibt viel zu sehen und zu erwandern!


 

 

 

171473