Wandern auf der Schwäbischen Alb

Anfang Juni verbrachten wir die Pfingsttage auf der Schwäbischen Alb zum wandern. Unser "Basiscamp" hatten wir wie im letzten Jahr im Hotel Gasthof Rössle in Frohnstetten, wo wir wie immer liebevoll und mit wunderbaren Speisen und Getränken verwöhnt wurden. Einfach super!


Am ersten Tag starteten wir am Nägelehaus in Ohnstmettingen zum Traufgang "Zollernburg-Panorama". Wir kehrten im Zollernsteighof zum Mittagessen ein, danach mussten wir leider abbrechen wegen eines aufziehenden Gewitters. Wir schafften es gerade noch trocken zum Auto zurück.

Unser Teil der Tour, den wir vor dem Gewitter gehen konnten, ist einfach zu gehen und bietet wunderbare Ausblicke auf das Voralbgebiet und die Burg Hohenzollern. Am Abend erwartete uns dann im Rössle ein excellentes  Biermenü.


Am nächsten Tag machten wir uns auf zur Donauwellentour "Donauversickerung". Auch diese Tour war sehr schön und einfach zu gehen. 

Super war der Blick auf den Vulkankrater Höwenegg. Die Donauversickerung konnten wir leider nicht bewundern, da der Fluss zu viel Wasser führte...


An Tag drei machten wir uns auf ins wildromantische Schmeiental.

Von Frohnstetten wanderten wir auf gut ausgebauten Wegen über Storzingen und Oberschmeien bis nach Unterschmeien. Dieses Tal ist immer wieder schön.


So hatten wir auch in diesem Jahr sportlich-kulinarische Tage und viel Spaß. Die Wanderwege auf der Schwäbischen Alb sind hervorragend gepflegt und ausgebaut; die Beschilderung ist sehr gut.

 

 

 

167318