Auf dem Darß an der Ostsee

Am 17. September ging es noch einmal auf Reisen - diesmal Richtung Norden. Unser Ziel war der Darß an der Ostsee, wo wir uns eine Ferienwohnung gemietet hatten. Bevor wir dort ankamen, verbrachten wir eine Nacht in Rostock. Wir waren Samstags gegen Nachmittag dort und hatten noch Zeit, die Stadt und das Hafengebiet zu Fuß zu erkunden. 

Den Abend verbrachten wir im Restaurant Rosmarin'o. Es liegt im Stadthafen und wir konnten im Strandkorb sitzend bei Sonnenuntergang unser leckeres Abendessen zu uns nehmen. Sehr zu empfehlen! Gewohnt haben wir herovorragend direkt am Rand der Altstadt im Pentahotel - auch zu empfehlen! Am nächsten morgen bummelten wir gemütlich durch die menschenleere Fußgängerzone, besuchten die Marienkirche mit ihrer berühmten astronomischen Uhr und frühstückten am Neuen Markt. Danach machten wir einen Abstecher nach Warnemünde, bevor wir dann unser Ziel, Prerow auf dem Darß, ansteuerten. Hier unsere Impressionen.


Prerow

Prerow auf dem Darß  erreichten wir am frühen Nachmittag. Wir bezogen die Ferienwohnung, waren einkaufen (auch Sonntag war der Edeka offen) und mieteten uns Fahrräder. Nun konnte der Urlaub beginnen!

Prerow liegt im Nordwesten der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Im Norden wird der Ort durch den weitläufigen und sanften Nordstrand begrenzt, im Westen schließt Prerow direkt an das riesige Waldgebiet Darß an, welches im wilden Weststrand endet. Von diesen Aspekten her fanden wir den Ort ideal. Und das war er auch. Die ersten drei Tage verbrachten wir auf dem Fahrrad, erkundeten den Ort, die Strände, den Wald und das Gebiet am Bodden, an den Prerow auch anschließt. Hier einige Impressionen vom Ort.


Eines unserer ersten Ziele war der Darßer Ort, ein Leuchtturm mit Natureum und einem wunderbaren Rundweg entlang des Weststrandes und durch die Dünen. Hier konnten wir unseren ersten Rothirsch sehen!


Dann hatten wir auch noch das Glück, zur Hirschbrunft vor Ort zu sein! Was für ein Spektakel! Wir konnten die Hirsche am hellen Tag beobachten - sehr ungewöhnlich im hohen Gras direkt am Strand und am Meer. Dazu waren wir oft am Nothafen - dort gab es brünftige Hirsche mit ihren Kühen und jede Menge Seevögel! In der Nacht hörten wir die Hirsche bis in unsere Ferienwohnung röhren. 

Mehr Bilder vom Darßer Ort, den Hirschen und den Vögeln? - Hier!


Und noch ein Glück mehr hatten wir! Im Herbst ziehen tausende von Kranichen vom hohen Norden Europas in den Süden nach Frankreich und Spanien. Dazwischen müssen die Vögel Kraft tanken und Nahrung aufnehmen. Diese finden sie zum Beispiel in der Gegend rund um den Darß und Rügen. Sie nutzen das flache Boddengebiet, um in Ruhe im flachen Wasser zu nächtigen (ohne vom Fuchs gefressen zu werden) und am Tag die abgeernteten Felder, auf denen noch genügend Körner liegen, um sich den Bauch vollzuschlagen.

Um einen ersten Eindruck zu bekommen, machten wir eine abendliche Schiffsrundfahrt auf dem Bodden mit Kranichbeobachtung. Es gab dann auch einige Kraniche zu sehen, leider war es aber schon sehr dunkel... Für uns war klar: es geht noch besser! Von da an waren wir nicht mehr nur auf der Pirsch nach Hirsch, sondern auch nach Kranichen...


Nach drei Tagen auf dem Fahrrad benötigten wir dringend Erholung und machten einen wunderbaren Ausflug nach Binz auf Rügen.

Mit der "Cap Arkona" schipperten wir entlang der wunderbaren Kreideküste von Binz bis zum Kap Arkona und wieder zurück! Eine herrliche Fahrt in strahlendem Sonnenschein auf der völlig platten Ostsee. Nach der Seefahrt erkundeten wir noch die schnuckelige Stadt und bestaunten die beeindruckende Bäderarchitektur. Sie sind neugierig geworden - hier geht es nach Binz!


Wie schon geschrieben, waren wir viel mit dem Fahrrad unterwegs. Wir möchten Sie auf einige unserer Touren rund um Fischland-Darß-Zingst mitnehmen. Lehnen Sie sich gemütlich zurück und lassen Sie uns treten!

Eine Tour führte uns über Zingst hinaus nach Pramort, wo wir Blick auf den Leuchtturm Dornbusch der Insel Hiddensee hatten und Rothirsche beobachten konnten.


Auf mehreren Routen durchstreiften wir den Darßer Wald mit seinen mannshohen Farnen; dabei entdeckten wir die Orte Born und Wieck am Darß, den wilden Weststrand mit seinen vom Wind gebeugten Windflüchtern, Wasserbüffel und vieles mehr. Lassen Sie sich überraschen!


Unsere kilometerreichste Tour führte uns in das schnuckelige Städtchen Barth. Bei tollem Wetter radelten wir entlang der Ostsee und des Barther Boddens. Einfach wunderbar!


Einen Tag verbrachten wir in Stralsund.

Wir bummelten durch diese schöne Stadt mit viel Backsteingotik und besuchten das Ozeaneum. Kommen Sie mit!


Kraniche

Je länger wir auf dem Darß waren umso mehr Kraniche kamen. Am Ende unseres Urlaubs hatten wir viele Tausende gesehen.  Wir sahen sie am Tag auf den abgeernteten Feldern; oft hörte man sie schon von der Ferne und musste nur ihren Lauten folgen, um sie zu finden. Da die Vögel sehr schreckhaft sind, soll man sich nicht zu sehr annähern. Wir hatten immer einige hundert Meter Abstand, es empfiehlt sich ein gutes Fernglas! An einem Morgen sind wir zum Sonnenaufgang aufgestanden, um die Kraniche auf ihrem Weg von den Boddengewässern auf die Felder zu beobachten. Ein Traum! Hier geht es zu den Glücksvögeln!


Leider geht auch der schönster Urlaub zu Ende! Auf dem Weg nach Hause hatten wir noch eine Einladung in Hamburg. So machten wir uns auf den Weg und stoppten für einen kurzen Rundgang in Wismar.


Danach ging es weiter nach Hamburg, wo wir mitten in der Stadt wohnten. Wir hatten etwa zwei Stunden Zeit und gingen zu Fuß vom Hotel zum Bahnhof. Wir passierten den Michel, das Portugiesische Viertel und konnten uns noch kurz an den Landungsbrücken umschauen.


Ende!

 

 

 

141813