Von der Costa Blanca nach Andalusien

Die letzte große Reise in diesem Jahr führte uns nach Spanien. Der Start war, wie immer, in Calp an der Costa Blanca. Über Córdoba und Jerez de la Frontera erreichten wir Estepona. Wir laden Sie herzlich ein, uns zu begleiten.

 

Calp/Calpe und Umgebung 

 

 

Begleiten Sie uns an die Costa Blanca. Wir sind in Calp/Calpe, wo wir wie immer in einem kleinen Hotel am Hafen wohnen, das Hotel Porto Calpe. Es liegt und ist recht günstig, ist sauber und ordentlich, aber auch in einer sehr belebten Gegend. Es kann in der Nacht schon mal etwas lauter sein. Aber wir fühlen uns wohl dort. Sehr gerne essen wir im Restaurante Andalucia: es liegt direkt an der Touristenmeile, ist das letzte Restaurant in der Reihe, also direkt an der kleinen Bucht. Das Essen ist gut, wir lieben die Seezunge! Nach dem Menu del Día fragen! Auch sind wir sehr gerne in Pinos oben, im Casa Rural El Peón de Pinos - super Tapas, Paella und was das spanische Herz so begehrt. Eines unserer absoluten Lieblingsrestaurants befindet sich in Gata de Gorgos - das "El Corral del Pato". Leider schaffen wir es nie über die leckeren Vorspeisen hinaus... Reservieren ist empfohlen. Die Küche ist typisch spanisch. Begleiten Sie uns nach Calp und nach Altea, welches wir dieses Mal ausgiebig besucht haben.

 

Córdoba

 

 

In Córdoba hatten wir einen Abend und einen ganzen Tag Zeit - genug, um die Stadt zu erleben und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Córdoba ist eine wunderschöne Stadt, die sich sofort in unser Herz gespielt hat. Gewohnt haben wir nicht unbedingt romantisch, dafür aber sehr praktisch und mit Hotelgarage im AC Hotel. Es liegt am Rande der Stadt direkt an einer vierspurigen Straße. Daher ist es bei offenem Fenster extrem laut. Aber man kann die ganze Stadt zu Fuß erkunden, das Hotel ist sehr ordentlich, gepflegt und sauber und mit sehr freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeitern gesegnet. Gegessen haben wir an beiden Abenden in der Taverna San Miguel "Casa el Pisto" - wir konnten an einem Abend leider nicht alles probieren, was uns auf der Karte angelacht hat... Das Essen ist typisch für Córdoba und sehr, sehr lecker. Ein ganz klarer Tipp! Wenn möglich, bitte reservieren oder gleich bei Restaurantöffnung vor der Türe stehen. Vor dem Essen laden wir Sie aber auf einen  Stadtrundgang ein!   

 

Jerez de la Frontera

 

 

Die Stadt des Sherrys! Eine wunderbare Stadt, in der wir uns sofort wohlfühlten. Wir wohnten sehr geschickt direkt an der Plaza del Arenal im Hotel Asta Regia Jerez. Dies war eine gute Wahl: super Lage (mittendrin), sehr sauber, ordentlich und angenehm mit äußerst gastfreundlichen Mitarbeitern. Sehr zu empfehlen! Das Auto konnte direkt nebenan in der öffentlichen Garage geparkt werden; da wir am Wochenende da waren, gab es auch einen deutlich günstigeren Tarif, auf den uns die Dame im Hotel aufmerksam machte. Vom Hotel aus war alles zu erlaufen - der Alcázar, die Kathedrale und auch die Bodegas waren gleich ums Eck. Die spanische Hofreitschule liegt etwas ausserhalb, aber auch diese war problemlos zu Fuß zu erreichen. Leider konnten wir sie nicht besuchen, da sie am Wochenende geschlossen ist. Unser Frühstück nahmen wir immer im "La Antigua Cruz Blanca" direkt neben dem Hotel - ganz typisch mit Cafe con Leche und Tomanenbrot... Dieses Restaurant ist den ganzen Tag zu empfehlen (wir hatten dort auch Salat), egal ob Mittag- oder Abendessen; auch trifft man sich hier sehr gerne für eine Copa... Das Abendessen hatten wir Restaurant "La Cruz Blanca"; auch dieses können wir sehr empfehlen, das Essen war hervorragend! In zwei Sherrybodegas hatten wir Führungen: bei Tio Pepe - Gonzáles Byass und bei Fundador Pedro Domecq. Wir machten beide Führungen spontan; bei Tio Pepe war sogar eine Führung auf Deutsch möglich. Beide Führungen waren sehr informativ und von Bodeag zu Bodega sehr unterschiedlich. Nun aber genug der Worte - begleiten Sie uns nach Jerez de la Frontera!  

 

Arcos de la Frontera

 

 

Auf dem Weg von Jerez de la Frontera nach Estepona machten wir einen Stopp in Arcos de la Frontera - ein wunderbarer Ort. Begleiten Sie uns auf einen Spaziergang

 

Estepona

 

 

Begleiten Sie uns nach Estepona; wir sind auf dem Wochenmarkt am Mittwoch unterwegs und im Hafen. Auch konnten wir den "Blutmond" bewundern.

 

 

Hier geht es zu den Bildern! 

 

Prozession Virgen del Carmen

 

 

Wir wollten nur mal kurz zum Abendessen nach Estepona. Dort angekommen, waren die Straßen in die Altstadt gesperrt. Die Polizei erklärte uns, dass eine Prozession stattfindet; die Schutzheilige der Stadt wird geeehrt. So machten wir uns auf zum Kirchplatz. Wir waren viel zu früh, die Messe war in vollem Gange und der Platz noch leer. Dies änderte sich innerhalb einer halben Stunde. Musikkapellen zogen auf und immer mehr Menschen drängten sich auf dem Kirchplatz; die Stimmung wurde von beschaulich zu einem schwirrenden Bienenkorb. Nach Ende der Messe kamen die Menschen aus der Kirche geströmt und die Türen wurden verschlossen. Nach einiger Zeit öffnete sich dann das große Portal und die Madonna "Virgen del Carmen" wurde zur Kirche herausgetragen. Wir waren stark beeindruckt. Noch nie hatten wir so eine große Figur gesehen, getragen von 150 Männer. Begleitet wurde die Madonna von zwei Musikkapellen und vielen Vertretern und Vertreterinnen der Stadt und verschiedener Berufsgruppen. Was für ein Spektakel! Danach gingen wir dann tatsächlich zum Abendessen. Und man glaubt es kaum: zwei Stunden später - wir saßen unten in der Stadt - kam die Prozession auch hier durch die Gassen. Da hatte sie etwa die Hälfte der Strecke geschafft... Bilder gibt es hier

 

Istán

 

 

Immer wieder zieht es uns ins Hinterland; Istán ist nicht weit entfernt und eine schöne Strecke entlang an einem großen Stausee mit tollen Ausblicken führt in das weiße Dorf, welches sehr schön inmitten der Natur eingebettet liegt. Hier gibt es sehr viel Wasser bedingt durch den Rio Verde und überall hört man es plätschern und sieht Brunnen. Das Tal des Rio Verde ist grün und fruchtbar. Wagen Sie mit uns einen kleinen Blick in das festlich geschmückte Dorf und kommen Sie dann mit uns auf eine kleine Wanderung.  

 

Am Parkplatz in Istán findet man eine große Wanderkarte mit den möglichen Touren; auch das Rathaus hat eine Internetpräsenz, über die man die verschiedenen Touren inclusive Beschreibung, Höhenprofil, usw. anschauen und ausdrucken kann. Wir entschieden uns für die Tour A166: Istán - Herrizas de las Gallega - Istán. Dies ist ein Rundwanderweg; er führt über gut befestigte Wege raus aus dem Dorf hinunter ins Tal. Man wandert vorbei an Gärten und vielen Avocadobäumen. Auf der anderen Seite geht es dann über einen Bergpfad wieder steil nach oben. Dort angekommen, gingen wir wieder nach rechts entlang einer kleinen Straße ins Dorf zurück. Das waren etwa 4 km. Die Beschreibung des Weges über die Homepage ist sehr gut, die Beschilderung lässt am Anfang zu wünschen übrig. Man läuft die ganze Zeit in der Sonne, es gbit keinen Schatten. Der Aufstieg ist anstrengend und der Pfad auch nicht ganz leicht zu gehen. Wir waren froh, unsere Wanderstöcke dabei zu haben. Man kann unterwegs ganz wunderbar das Bewässerungssystem sehen, über das die Pflanzen und Bäume gewässert werden. 

 

Málaga

 

 

In diese wunderbare Stadt zieht es uns immer wieder! Wir beginnen den Tag mit Churros con Chocolate in der Casa Aranda, lassen uns durch die bunte und quirlige Markthalle treiben, besuchen die Einkaufsmeile und gehen durch den Park zum Hafengebiet und am Meer entlang. Hier geht's lang

 

Puerto Banús

 

 

Der Jachthafen von Marbella. Hier tummeln sich die Reichen und Schönen. 

 

Marbella

 

 

Wir sind unterwegs in der Stadt und auf dem Paseo Maritimo - einfach schön! 

 

 

 

156034